drinks_whiskey

Whiskey - Schottland

Aus den Regionen Highlands, Islands an Lowlands

Isle of Jura
angenehm trocken, salzig, sanftes Malz, leicht ölig,
weich - zum Aperitif

Single Malt, 10 years, IJ
2 cl 5,10 EUR
Oban - Highlands
zartes Torfaroma, trocken, rauchig, delikat,
zu Meeresfrüchten oder Wild - ein Degistif

Single Malt, 16 years, H
2 cl 5,90 EUR
Laphroaig
rauchig, etwas scharfe Note, kräftiges Aroma
Single Malt, ISLAY Malt, 10 years, IJ
2 cl 5,10 EUR
trenner

Man sollte immer eine kleine Flasche Whisky dabei haben:
für den Fall eines Schlangenbisses.
Und außerdem sollte man immer eine Schlange dabei haben.


W. C. Fields

trenner
drinks_whiskeykunde

Whiskykunde

Aquavitae, das "Wasser des Lebens" ...

... ein weit verbreitetes Wort. Man findet es abgewandelt, etwa in skandinavischen Sprachen oder auch im französischen "eau de vie". Im irischen und schottischen Gälisch wurde dies zu "uisge beatha" oder "usquebaugh". Der Klang dieser gälischen Bezeichnungen in englischen Ohren führte später zur Schreibweise "Whisky".

So wird Whisky hergestellt

Gerste mälzen (die Gerste muss ankeinem, um gärfähigen Zucker freizusetzen), das Malz in Wasser einweichen, bis die Mischung zu einer Art Bier vergoren ist.

Der gerade begonnene Keimvorgang wird dann angehalten, indem man die Körner über Hitze trocknet, sodann wird das Malz geschrotet und in einem Maischbottich mit warmem Wasser vermischt, um die Umwandlung von Stärke in gärfähigen Zucker abzuschließen. Die hieraus entstehende, "gemaischte" und abgezogene Flüssigkeit nennt man Würze. Der in dieser Würze enthaltene Zucker wird in Alkohol umgewandelt, indem man ihr in einem Gärbehälter Hefe zugibt, welche die Gärung in Gang setzt.

Diese vergorene Würze wird dann in einem Kupferkessel (Brennblase) partieweise erhitzt: Alkohol, der einen niedrigeren Siedepunkt als Wasser hat, scheidet sich als Dampf ab, wird wieder zu Alkohol kondensiert und aufgefangen = destilliert.

Single Malt

Diese Bezeichnung der schottischen Whiskys, die sich auch als einzige "Scotch" nennen dürfen, weist zum einen auf den Rohstoff hin (Malt): nämlich das Gerstenmalz - und ausschließlich dieses, welches mit Wasser versetzt, mit Hefe gegoren und in einer Brennblase destilliert wird; und zum anderen zeigt diese Bezeichnung (single) an, dass der Whisky in nur einer bestimmten Brennerei hergestellt und nicht mit anderen Whiskys verschnitten wurde.

Single Malt Whiskys werden in ihrem Geschmack hauptsächlich von ihrer Umwelt geprägt: vom Wasser, Gestein, Boden über die Form der Brennblase bis hin zu klimatischen Einflüssen während der Reifung und nicht zuletzt vom Fass, vorwiegende ein Eichenfass.

Der Geschmack des Whiskys wird auch von der landschaftlichen Region seiner Abstammung geprägt. Diese Tatsache begründet u. a., warum Whiskys immer ihren Herkunftsregionen zugeordnet werden - ähnlich wie bei den Weinen.

Schottische Whiskeys

Die schottischen Whiskys kommen aus den drei großen Hauptregionen:
Highlands, Islands and Lowlands.

Die Highlands sind bei weitem die größte Region in Schottland, die daher zwangsläufig auch große Unterschiede aufweist. Es gibt nur wenige weit verstreute Brennereien, deren Eigenarten sich schwer verallgemeinern lassen. Wenn sie überhaupt etwas gemeinsam haben, dann einen runden, festen und trockenen Charakter mit einem Schuss Torfigkeit.

Die Islands - Die Whiskys von den Inseln - hauptsächlich Islay - sind bekannt für ihren Geschmack nach Seetang und ihren jodartigen, phenolischen Charakter.

Die Lowlands - Tendenziell stammen aus den Lowlands eher diejenigen Whiskys, die sich - im Unterschied zu denen der Highlands - mit ihrer Torfigkeit oder ihrem Anklang von Meersalz und Seetang durch eine auffallende Milde auszeichnen.